Symptome

Aussehen
Das Aussehen von Scheie-Patienten ist sehr variabel. Erwachsene haben oft einen gedrungenen Körperbau und ihr Rumpf ist kürzer als es den Gliedmaßen entspricht. Die Wirbelsäule ist im Sinne einer Kyphose oder Lordose deformiert. Die Muskulatur ist im allgemeinen kräftig entwickelt.
Der Hals ist kurz, der Mund breit und der Kiefer eckig. Die Nase kann breit und die Zunge groß sein.
Das Gesicht kann aber auch völlig unauffällig aussehen.
Scheie-Patienten erreichen eine durchwegs normale Körpergröße von 150 cm und mehr.

Intelligenz
Patienten, die an Scheie leiden, haben eine völlig normale Intelligenz, da keine Speicherung im Gehirn erfolgt.

Problemgebiete
Besonders an den großen Gelenken der Arme entwickeln sich Versteifungen, die Knie stehen in X-Bein-Stellung, die Beweglichkeit der Finger ist eingeschränkt.
Ablagerungen von Mukopolysacchariden führen zu Herzproblemen, im besonderen zu Störungen der Klappenfunktion.
Eine Komplikation kann die Einengung des Wirbelkanals in Höhe der Halswirbelsäule durch Einlagerung von MPS in die Bindegewebshäute des Rückenmarkes und des Gehirns sein (drohende Querschnittslähmung).
Im Auge tritt eine Hornhauttrübung auf, ev. auch ein überhöhter Augendruck oder eine Schädigung der Netzhaut.
Auch eine Hörverschlechterung kann auftreten.